#CSDnuernberg2017 – Kämpferisch. Solidarisch. Vielfältig. (Bericht SPDqueer Mittelfranken)

Autor*innen: Christian Wonnerth und Dominik Beck

Am Samstag, den 05. August 2017, fand auch dieses Jahr wieder der Christopher Street Day in Nürnberg statt, ein Ereignis bei dem auch die SPD nicht fehlen durfte. Denn mit der ältesten LSBTI-Gruppe in der BRD, der AG SPDqueer, hat man auch eine gewisse Verpflichtung gerne zu wahren. Hier in Nürnberg hat die Zusammenarbeit zwischen den JUSOS und der SPDqueer mittlerweile Tradition und auch dieses Jahr bewiesen wir, wie wichtig es ist gemeinsam stark zu sein – ein Hoch auf die Solidarität.

Nach langem blockieren durch die CSU/CDU wurde die #EhefürAlle endlich durchgesetzt und hat es mittlerweile auch zu Papier geschafft, doch bleiben wir weiterhin kämpferisch, denn immer noch werden Mitglieder, aber auch Angehörige der LSBTTIQ diskriminiert. Das man weiterhin kämpferisch bleiben möchte, bewiesen auch die anwesenden Bundestagsabgeordneten bzw. Kandidat*innen für den Bundestag. Neben produktiver Arbeit am Stand mit sämtlichen lokalen Abgeordneten, unter anderem Martin Burkert, liefen Lutz Egerer, Martina Stamm-Fibich und Uli Grötsch beim Demozug mit, Carsten Träger hielt die diesjährige, starke Rede für die SPD am CSD und Gabriela Heinrich beteiligte sich am Vorabend bei der Podiumsdiskussion „Versprochen – Gebrochen?“ im Literaturhaus und bewies, wie wichtig der SPD die Themen „Gleichstellung“ und „Akzeptanz“ sind. Dies ließ sich auch daran feststellen, dass nicht nur Bundestagskandidat*innen uns unterstützten, sondern auch die regionalen Vertreter*innen des bayerischen Landtags. So haben auch Angelika Weikert, Horst Arnold und Stefan Schuster uns am Stand unterstützt. Sehr gefreut hat es uns zudem, dass Menschenrechtlerin und ehemalige Europaparlamentarierin Lissy Gröner uns unterstützte und auf dem Wagen mitfuhr.

#gerechtist sich für eine Gesellschaft stark zu machen, die akzeptiert anstatt diskriminiert!

Genug der vielen Worte: Wir bedanken uns noch einmal bei allen Unterstützer*innen, denn nur mit euch konnte der diesjährige CSD, ein so schöner werden. Wie vielfältig der Tag war und wie vielfältig wir in der SPD sind, dies lässt sich am besten nicht mit Worten, sondern mit Bildern beweisen:

 

 

Pressemitteilung zur Gründung des Unterbezirks Nürnberg Land

Hier findet ihr die abgedruckte Pressemitteilung im Wortlaut aus der Zeitung!

„Visionen und Utopie für eine bessere Zukunft zu diskutieren“

Jusos im Nürnberger Land mit neuem Vorstand

„Nicht immer allzu schonend mit der alten Tante SPD umgehen“, ermutigte Bundestagskandidat Alexander Horlamus anlässlich der Jahreshauptversammlung der Jusos im Nürnberger Land die anwesenden Mitglieder aus dem Nürnberger Land. In seiner Begrüßungsrede im Kunterbunten Wirtshaus in Lauf betonte Horlamus, selbst Juso-Mitglied, wie wichtig und notwendig die aktive Beteiligung junger Menschen in der Politik auf allen Ebenen ist. In Zeiten von Populismus

Als weitere Gäste wurden Martina Baumann,  Unterbezirksvorsitzende der SPD im Nürnberger Land und die Bezirksvorsitzende der Jusos Mittelfranken, Franziska Madlo-Thiess, begrüßt. Beide betonten in ihren Grußworten ebenfalls die Notwendigkeit aktiver Beteiligung junger Menschen im politischen Leben. Die Jusos sind ein aktiver Vertreter sozialer Themen für junge Menschen.

Neuer Vorsitzender der Jusos im Nürnberger Land ist Lukas Ott  aus Hersbruck, der von den Mitgliedern einstimmig gewählt wurde.

In seiner Rede als frisch gewählter Vorsitzender bedankte sich Lukas Ott für die große Unterstützung und betonte dabei besonders, wie wichtig es gerade heute ist, dass junge Menschen für langfristige Lösungen in der Politik eintreten. „In dieser Zeit, in der rechte Parolen wieder salonfähig gemacht werden, in der Europa, unsere Zukunft, vor einer Richtungsentscheidung steht und in der hart umkämpfte Klimaabkommen einfach gekündigt werden, sehe ich uns als junge Generation gefordert“, so Lukas Ott. Ebenso mahnt er die Genossinnen und Genossen zu mehr Mut, wenn es darum geht „Visionen und Utopie für eine bessere Zukunft zu diskutieren“ und die Ideen der Jusos im  Nürnberger Land „als junge sozialdemokratische Bewegung auf die Straße zu tragen“.

Bei den Neuwahlen wurden als Stellvertreter Melissa Gökcil und Maximilian Wölfel, sowie Gerald Schickendanz als Schriftführer gewählt. Dem Vorstand gehören weiter als Beisitzerinnen und Beisitzern Özlem Ödemis, Iris Plattmeier, Melih Köprülü, An Phan, Marius Elsner, André Simon, Veit Lösch, Thomas Jennemann und Nicole Herbst an.

Mit dem Schlusswort „Nie war mehr Anfang als Jetzt“ blicken die Jusos auf einen Abend der Geschlossenheit und Entschlossenheit zurück – viel wichtiger aber: auf eine spannende Zukunft.

 

Afghanistan ist nicht sicher!

Wir sind entsetzt, dass ein Geflüchteter mitten aus dem Unterricht abgeschleppt wird, um nach Afghanistan abgeschoben zu werden. Es kann nicht sein, dass Schüler*innen sich nicht in Schulen sicher fühlen. Leider konnte die Abführung nicht verhindert werden. Es läuft so einiges falsch, wenn der Staat gegen Schüler*innen mit Pefferspray und Schlagstöcken anrückt. Diese jungen Menschen setzen sich für ihren Mitschüler ein, zeigten Solidarität und dafür gebührt ihnen der Dank!

Was muss noch passieren? In Afghanistan sterben täglich Menschen durch Angriffe. Afghanistan ist NICHT sicher! Liebe Bundestagsabgeordnete – das System der „sicheren“ Herkunftsstaaten ist menschenverachtend und muss abgeschafft werden!