#gerechtist …

Der Countdown läuft! Sonntag wird in Dortmund das Wahlprogramm der SPD beschlossen; der endgültige Startschuss für unseren Wahlkampf und für die Wende hin zu einem gerechteren Deutschland – unter Bundeskanzler Martin Schulz. Wir Jusos konnten im Programm viele wichtige Akzente setzen. Damit die in der Masse nicht untergehen, hat unser Bundesvorstand eine eigene Kampagne an den Start gebracht. Mit ihr wollen wir gerade Jung- und Erstwähler ansprechen und sie für unsere Ideen begeistern. Das große Schlagwort für den Juso-Wahlkampf heißt:

#gerechtist

Dieser Hashtag soll bewusst zum offenen Nachdenken anregen. Was ist für einen ganz persönlich gerecht? Wie soll, muss sich unsere Gesellschaft ändern, um auch weiter einen positiven Blick auf die Zukunft zu haben? Wir hätten da mal ein paar Vorschläge:

#gerechtist, wenn junge Menschen und ihre Belange endlich ernst genommen werden durch eine eigene Jugendpolitik
#gerechtist, wenn in Stadt und Land gleichwertige Lebensverhältnisse herrschen, zum Beispiel was die Internetversorgung angeht
#gerechtist eine gebührenfreie Bildung von der Kita bis zum Master an der Uni oder bis zum*r Meister*in im Betrieb, so dass nicht mehr der Geldbeutel oder die Herkunft der Eltern darüber entscheidet, was aus deiner Zukunft wird
#gerechtist, wenn auch Auszubildende und Student*innen sich eine gute Wohnung in guter Lage leisten können
#gerechtist, wenn jede*r Auszubildende eine Mindestvergütung auf BAföG-Höhe erhält
#gerechtist ein exakt gleicher Lohn für Männer und Frauen bei gleicher Beschäftigung
Und #gerechtist, wenn endlich einmal die Ehe für alle eingeführt wird! 

Es gibt noch viele weitere „Gerechtigkeiten“, die wir im Köcher haben, aber das Ganze soll ja kein Monolog werden. Entscheidend ist, dass wir in den Dialog kommen. Diese Kampagne ist dafür da, dass wir über sie reden, gerne auch mal streiten, und dass die jungen Menschen ihre Ideen einbringen. Wir freuen uns schon auf die kommenden Wochen und auf hoffentlich viele inspirierende Gespräche.

Noch ein letztes Wort, Johanna?

Pressemitteilung zur Gründung des Unterbezirks Nürnberg Land

Hier findet ihr die abgedruckte Pressemitteilung im Wortlaut aus der Zeitung!

„Visionen und Utopie für eine bessere Zukunft zu diskutieren“

Jusos im Nürnberger Land mit neuem Vorstand

„Nicht immer allzu schonend mit der alten Tante SPD umgehen“, ermutigte Bundestagskandidat Alexander Horlamus anlässlich der Jahreshauptversammlung der Jusos im Nürnberger Land die anwesenden Mitglieder aus dem Nürnberger Land. In seiner Begrüßungsrede im Kunterbunten Wirtshaus in Lauf betonte Horlamus, selbst Juso-Mitglied, wie wichtig und notwendig die aktive Beteiligung junger Menschen in der Politik auf allen Ebenen ist. In Zeiten von Populismus

Als weitere Gäste wurden Martina Baumann,  Unterbezirksvorsitzende der SPD im Nürnberger Land und die Bezirksvorsitzende der Jusos Mittelfranken, Franziska Madlo-Thiess, begrüßt. Beide betonten in ihren Grußworten ebenfalls die Notwendigkeit aktiver Beteiligung junger Menschen im politischen Leben. Die Jusos sind ein aktiver Vertreter sozialer Themen für junge Menschen.

Neuer Vorsitzender der Jusos im Nürnberger Land ist Lukas Ott  aus Hersbruck, der von den Mitgliedern einstimmig gewählt wurde.

In seiner Rede als frisch gewählter Vorsitzender bedankte sich Lukas Ott für die große Unterstützung und betonte dabei besonders, wie wichtig es gerade heute ist, dass junge Menschen für langfristige Lösungen in der Politik eintreten. „In dieser Zeit, in der rechte Parolen wieder salonfähig gemacht werden, in der Europa, unsere Zukunft, vor einer Richtungsentscheidung steht und in der hart umkämpfte Klimaabkommen einfach gekündigt werden, sehe ich uns als junge Generation gefordert“, so Lukas Ott. Ebenso mahnt er die Genossinnen und Genossen zu mehr Mut, wenn es darum geht „Visionen und Utopie für eine bessere Zukunft zu diskutieren“ und die Ideen der Jusos im  Nürnberger Land „als junge sozialdemokratische Bewegung auf die Straße zu tragen“.

Bei den Neuwahlen wurden als Stellvertreter Melissa Gökcil und Maximilian Wölfel, sowie Gerald Schickendanz als Schriftführer gewählt. Dem Vorstand gehören weiter als Beisitzerinnen und Beisitzern Özlem Ödemis, Iris Plattmeier, Melih Köprülü, An Phan, Marius Elsner, André Simon, Veit Lösch, Thomas Jennemann und Nicole Herbst an.

Mit dem Schlusswort „Nie war mehr Anfang als Jetzt“ blicken die Jusos auf einen Abend der Geschlossenheit und Entschlossenheit zurück – viel wichtiger aber: auf eine spannende Zukunft.

 

Landesparteitag in Schweinfurt – #resetBayernSPD

Am 20. und 21. Mai fand der 68. ordentliche Parteitag der BayernSPD statt. Neben der Antragsberatung wurde ein neuer Vorstand gewählt und Martin Schulz hielt eine fulminante Rede. Und wir Jusos Mittelfranken waren live dabei.

Sonntagmorgen in Schweinfurt: Der Saal, gefüllt mit 300 Delegierten sowie unzähligen Gästen und Pressevertreter*innen, tobt, als Martin Schulz seine Rede beginnt. Es ist der erste Auftritt des Kanzlerkandidaten nach den Niederlagen bei den Landtagswahlen in NRW und Schleswig-Holstein. Martin Schulz gibt sich kämpferisch. Er redet über soziale Gerechtigkeit und über seine Ziele, sollte er Ende September Kanzler werden. Eins ist klar – er hat noch lange nicht resigniert, er glaubt an den Wahlsieg. Und die BayernSPD ebenso. Geschlossen steht sie hinter dem Parteivorsitzenden. Seine Rede erntet großen Jubel, Beifall und Standing Ovations. Sie ist definitiv eines der Highlights des Landesparteitags.

Ein weiteres Highlight ist die Wahl des neuen Vorstands am Samstag. Die frühere Generalsekretärin Natascha Kohnen, die das vorangegangene Mitgliedervotum glasklar für sich gewonnen hatte, wurde souverän gewählt. Ihr Spitzenteam besteht aus dem neuen Generalsekretär Uli Grötsch sowie aus der Juso-Bundesvorsitzenden Johanna Uekermann, die zur Stellvertreterin gewählt wurde. Weitere Stellvertreter*innen sind Marietta Eder und Martin Burkert. Damit ist die Parteispitze der BayernSPD jünger und weiblicher geworden – eine der ersten Juso-Forderungen im Zuge des #resets der BayernSPD wurde damit direkt umgesetzt.

Auch die Antragsberatungen waren sehr spannend und für uns Jusos Mittelfranken höchst erfreulich. Der Parteitag hat sich gemäß unseres Antrag eindeutig gegen Werbung der Bundeswehr bei Jugendlichen und für den Stopp der Serie “Die Rekruten“ ausgesprochen. Unser Antrag für kostenfreien ÖPNV für alle Schüler*innen wurde für das Wahlprogramm für die Landtagswahl an den Landesvorstand und die Fraktion überwiesen. Auch viele weitere Juso-Anträge haben auf dem Parteitag eine Mehrheit gefunden – ein super erfolgreicher Tag!

 

Hannah Fischer
Stellv. Juso-Landesvorsitzende